Chronik

Von der Tiroler Landmiliz zum Tiroler Kaiserjägerregiment

 

Aufgrund der durch das Landlibell Kaiser Maximilians I. geschaffenen Wehrverfassung in Tirol im Jahre 1511 wurde bereits im gleichen Jahre die „Tiroler Landmiliz“ aufgestellt, aus der 1703 als erste stehende Truppe in Tirol das „ Tiroler Landbataillon“ und aus diesem wiederum 1745 das „ Tiroler Feld-und Landregiment Nr. 46“ hervorging.

Aus diesem wurde im Zuge einer Heeresreform unter Aufnahme des „Tiroler Scharfschützenkorps“ im Jahre 1801 das „ Tiroler Jägerregiment Nr. 64“ gegründet, aus dem wiederum im Jahr 1803 das „Fenner-Jäger-Korps“ hervorging.

Mit Dekret vom 16. Jänner 1816 verfügt Kaiser Franz I. von Österreich die Umbenennung des „ Fenner-Jäger-Korps“ in „Tiroler Kaiserjäger Regiment“. Mit dem Untergang der K.u.K. Monarchie im Jahre 1918 haben die Regimenter der Tiroler Kaiserjäger zu bestehen aufgehört, ihre Geschichte ist jedoch zum Vermächtnis von Tirol geworden.

 

Das erste Auftreten der K.u.K. Tiroler Kaiserjägermusik

 

Anlässlich einer Parade von Kaiser Franz I., der am 19.10.1815 von Paris kommend in Innsbruck eintraf, waren dabei neben zahlreichen Schützenkompanien und dem Innsbrucker Bürgerkorps auch zwei Bataillone des Fenner-Jäger-Korps mit Musikkapelle aufmarschiert. Diese Musikkapelle war jedoch erst im September 1815 anlässlich der bevorstehenden Kaiserparade am 19. Oktober vom Oberleutnant im Fenner-Jäger-Korps und vaterländischen Kompositeur, Johann Baptist Gänsbacher, aufgestellt worden.

Sie paradierte mit ca. 15 Mann in der damals üblichen Besetzung mit Kontrafagott erstmals mit dem Fenner-Jäger-Korps vor
Kaiser Franz I.

Weiter in der Geschichte geht es im folgenden Film:

Geschichtlich 1815 bis 1999

Filmausschnitt "Mia san die Kaiserjäger 1956" - etwas zum Schmunzeln